here

123132s

Bonpflicht: Alle wichtigsten Informationen zur Rechnungsanforderung und Bon Ausstellung


Als Bon gilt der ausgedruckte Nachweis über einen Geschäftsvorgang an der Kasse. Der Kunde erhält einen Kassenbeleg ausgehändigt, als Nachweis darüber, dass er die gekaufte Ware bezahlt hat. Des Weiteren zeigt der Kassenbeleg auf, welche Waren, in welcher Stückzahl und zu welchem Preis gekauft wurden.

Seit 2020 verpflichtet die Belegausgabepflicht – besser bekannt als Bonpflicht – alle Unternehmer mit einem elektronischen Kassensystem, ihren Kunden beim Kauf von Waren oder Dienstleistungen einen Beleg auszuhändigen. Nur wer eine offene Ladenkasse betreibt, ist davon nicht betroffen.

Im Rahmen des Kassengesetzes (Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen) wurde per 1.1.2020 eine Belegausgabeverpflichtung (=Bonpflicht) für alle elektronischen Kassen eingeführt. Auf die Art der elektronischen Kasse kommt es nicht an. Das Erstellen des Belegs muss in unmittelbarem zeitlichem Zusammenhang mit dem Geschäftsvorgang erfolgen.

Das bedeutet, das jeden Buchungsvorgang, das heißt für den einzelnen Geschäftsvorfall muss einerseits ein Beleg (Bon) erstellt und andererseits dem Beteiligten, also dem Gast beziehungsweise Kunden zur Verfügung gestellt werden.

Wir erklären, was hinter der Vorschrift steckt und was der neue Kassenbon oder eine Rechung  enthalten muss.

Doch zuerst sollte man die jeweiligen Begriffe definieren um einen besseren Überblick und Verständnis der jeweiligen Regelungen zu bekommen.

 

Begriffsklärung: Bon, Beleg, Quittung und Rechnung

 

  • Beleg ist der Oberbegriff: Darunter versteht man alle Dokumente, welche als Nachweis eines geschäftlichen Vorgangs dienen. Grundsätzlich gilt: keine Buchung ohne Beleg. Wenn Du zum Beispiel nachweisen möchtest, dass ein Leistungsempfänger von Dir eine Leistung erhalten und diese bezahlt hat, kannst Du einen Beleg verwenden.
  • Ein Bon ist ein meist automatisch von elektronischen Kassensystemen erzeugtes Dokument über den Kauf und die Bezahlung von Dienstleistungen oder Waren.
  • Eine Rechnung wird verwendet, um Leistungsempfängern über fällige Entgelte zu informieren. Grundsätzlich gilt eine Rechnung allein nicht als Zahlungsbeleg, sondern bestätigt, dass eine Leistung oder ein Produkt bereits dem Kunden übergeben, aber noch nicht (zur Gänze) bezahlt wurde.
  • Eine Quittung wiederum bestätigt den Empfang einer Zahlung oder einer Leistung. Das bedeutet, dass der Kunde (Empfänger der Quittung) dem Leistungserbringer (Unternehmer) nichts mehr schuldig und somit der Auftrag abgeschlossen ist. Sofern sich auf einer Rechnung der Vermerk „Betrag dankend erhalten“ befindet, stellt die Rechnung auch eine Quittung dar.

 

Bon Anforderungen

Der Beleg kann in Papierform oder – sofern der Kunde zustimmt – elektronisch (z.B. im PDF- Format) ausgegeben werden.

Bei Belegen in Papierform muss dieser erstellt und dem Kunden angeboten werden. Verzichtet der Kunde auf den Beleg, kann dieser vernichtet werden. Eine Mitnahmeverpflichtung durch den Kunden existiert nicht.

 

Bei Belegen in elektronischer Form ist folgendes zu beachten:

Die Bereitstellung eines elektronischen Beleges muss in einem standardisierten Datenformat (z.B. JPG, PNG oder PDF) erfolgen.

Empfang sowie Sichtbarmachung des elektronischen Beleges auf dem Endgerät des Kunden müssen mit einer kostenfreien Standardsoftware möglich sein.

 

Auf den Übertragungsweg bei der Übermittlung der Daten z.B. per E-Mail, Whatsapp, MMS, QR-Code, Freigabe-Link etc. kommt es nicht an.

Lediglich ein Sichtbarmachen des Bons auf dem Gerät des Händlers, ohne die Möglichkeit der elektronischen Entgegennahme, reicht nicht aus. Auch hier kann auf die elektronische Entgegennahme verzichtet werden.

  1. Name und Anschrift des leistenden Unternehmers
  2. Datum des Umsatzes
  3. Menge und Art der gelieferten Gegenstände oder Umfang und Art der sonstigen Leistung
  4. Entgelt und Steuerbetrag bzw. Steuersatz
  5. Betrag je Zahlungsart
  6. Zeitpunkt des Beginns und Endes der Abrechnung
  7. Transaktionsnummer
  8. Seriennummer des elektronischen Aufzeichnungssystems oder Sicherheitsmoduls
  9. Signaturzähler
  10. Prüfwert

 

Rechnungsanforderungen § 14 IV UStG

( https://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/__14.html )

 

Die Mindestanforderungen an eine Rechnung für Ihre Kunden beinhalten folgende Informationen:

  1. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens
  2. Name und Anschrift des Leistungsempfängers
  3. Steuernummer / USt-IdNr. des leistenden Unternehmens
  4. Ausstellungsdatum
  5. Rechnungsnummer
  6. Menge & handelsübliche Bezeichnung bzw. Art und Umfang
  7. Zeitpunkt der Leistung
  8. Entgelt
  9. Steuersatz
  10. Steuerbetrag

 

Bitte beachten Sie die Vorgaben zu Aufbewahrung von Rechnungen nach § 14bUStG.

Des Weiteren müssen die Zusatzangaben als auch Sonderregelungen nicht außer Acht gelassen werden. Hierbei handelt es sich um folgende Regeln:

 

Sonderregelung des § 14 VI UStG und § 31 ff. UStDV 

Die Sonderregelungen gelten als Erleichterung zu den Angaben in der Rechnung (§ 31UStDV).

Bei maschinellen Rechnungen über Umsätze, die verschiedenen Steuersätzen unterliegen, ist der Ausweis des Steuerbetrags in einer Summe zulässig, wenn für die einzelnen Posten der Steuersatz angegeben wird (vgl. § 32UStDV).

(https://www.gesetze-im-internet.de/ustdv_1980/__32.html )

 

Folgende Angaben sind bei Rechnungen über Kleinbeträge mit verminderten Anforderungen, wenn der Gesamtbetrag die Höhe von 250€ nicht übersteigt, verpflichtend:  (vgl. §§ 33 & 35UStDV)

  1. Name und Anschrift des leistenden Unternehmens
  2. Ausstellungsdatum
  3. Menge und handelsübliche Bezeichnung bzw. Art & Umfang
  4. Gesamtbetrag
  5. Steuersatz

 

Befreiung von der Belegausgabepflicht – Ausnahmen per Antrag an das örtliche Finanzamt

Wie in der Gesetzgebung ganz allgemein üblich ist, gibt es Ausnahmen von vielen Regelungen. So ist es auch in Bezug auf die Belegausgabepflicht. Folgende Situationen zeigen Ihnen auf, wie  und wann Sie von der Belegausgabepflicht per separaten Antrag an das zuständige Finanzamt befreit werden können.

Nach § 146a Absatz 2 AO können Sie per Antrag bei den Finanzbehörden im Falle des Verkaufs von Waren an eine Vielzahl von nicht bekannten Personen gemäß § 148 AO aus Zumutbarkeitsgründen nach pflichtgemäßem Ermessen von einer Belegausgabepflicht befreiet werden. Die erteilte Befreiung kann jedoch jederzeit zurückgenommen werden.

( https://www.gesetze-im-internet.de/ao_1977/__146a.html )

Nach § 148 AO „können die Finanzbehörden für einzelne Fälle oder für bestimmte Gruppen von Fällen dann Erleichterungen bewilligen, wenn die Einhaltung der durch die Steuergesetze begründeten Buchführungs-, Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten Härten mit sich bringt, und wenn darüber hinaus eine Besteuerung durch die Erleichterung nicht beeinträchtigt wird. Die Bewilligung ist auch rückwirkend möglich“.

( https://www.gesetze-im-internet.de/ao_1977/__148.html)

 

 

Kaffee To Go? – Die Besteuerung von Getränken und deren Besonderheiten


Kaffee oder doch ein Cappuccino? So alles gleich ist es jedoch nicht:

Als Gewerbetreibender eines Cafés oder Restaurants muss man genau auf die Zubereitung der Getränke achten und wie man diese besteuert. Dabei gibt es einige Regeln zu beachten.
Die Faustregel lautet: Für Gewöhnlich wird für alle Getränke ein Steuersatz von 19 Prozent berechnet – egal ob zum Mitnehmen oder zum Verzehr vor Ort.

Jedoch gilt diese Regelung nicht für Milchgetränke – diesen ist eine besondere Behandlung zuzuschreiben.

Handelt es sich um Milchmischgetränke To Go ist Vorsicht geboten: Für Milch gilt nämlich grundsätzlich die ermäßigte Umsatzsteuer – also 7% Besteuerung, da es sich hier um ein Grundnahrungsmittel handelt.

Kaffee To Go?

Der Milchanteil bestimmt die Mehrwertsteuer, denn davon ist es abhängig welchen Steuersatz das Geschäft verwenden muss.
In Details bedeutet dies: Bestellt ein Gast einen Kaffee mit einem Milchanteil von über 75 % zum Mitnehmen, wird dieses Getränk mit 7 % besteuert. Bei Heißgetränken wie Cappuccino oder Latte Macchiato gilt also die ermäßigte Mehrwertsteuer, wenn das Getränk To Go bestellt wird.

Schwarzer Kaffee hingegen fällt unter die Kategorie “Getränk” und wird immer mit der regulären Umsatzsteuer berechnet. Ihm schreibt man in der Regel 19% Umsatzsteuer zu.
Wichtig dabei: diese Regelung gilt ausschließlich für Kuhmilch. Der Mehrwertsteuersatz für Milchmischgetränke mit alternativer Milch wie Soja-, Reis- oder Hafermilch ist nicht ermäßigt. Pflanzliche Milch wird nämlich nicht als Grundnahrungsmittel gezählt. Getränke mit dieser Art Ersatzmilch werden in der Regel mit 19% besteuert.
Ausnahmen gibt es auch bei Fruchtgetränken: Während ein frisch gepresster Saft immer mit 19 Prozent Mehrwertsteuer berechnet wird, gilt für einen Smoothie der Steuersatz von 7 Prozent – sofern er außer Haus oder an einem Stehtisch verzehrt wird. Klingt absurd? Doch so sind leider die Regeln.

Möchten Sie mehr über dieses oder weitere Themen des Gebiets Umsatzsteuer erfahren, so finden Sie viele weitere Einträge auf unserem Blog. Dort erzählen wir Ihnen wie Sie mit Hilfe von unserer Kassensoftware Ihr Geschäft voranbringen können.

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem oder anderen Themen, so werden Sie sich an unser Support Team. Gerne sind wir Mo.-Fr. von 12:00-18:00 für Sie erreichbar. Sie erreichen uns telefonisch unter Tel.:+49 (0) 911 80 1985 70  oder auch per E-Mail.

Umsatzsteuer und die richtige Besteuerung der Ware


Umsatzsteuer und die richtige Besteuerung der Ware – ein immer wiederkehrendes Problem in der Gastronomie

Blitz!Kasse Mehrwertsteuer Regelungen für Gastronomie Betriebe - richtige Besteuerung der Getränke und Gerichte - Sonderregelungen für Milchgetränke - Verlängerung der Corona Sonderregelung für Gastronomie Gewerbe - bis ende 2022 - Im Haus / außer Haus Regelungen in Restaurants und Cafés

 

Ob man ein neues Geschäft / Restaurant oder Café eröffnet – oder bereits Jahre lang in dem Geschäft ist – es stellt sich immer die Frage “Mit welchem Steuersatz muss ich meine Getränke und Speisen besteuern?”.

Neben der regulären Mehrwertsteuer von 19 Prozent gibt es auch in der Gastronomie die reduzierte Umsatzsteuer von 7 Prozent. Es ist unerheblich zu wissen in welcher Situation welche Steuer eingesetzt wird, denn schließlich überprüft das Finanzamt bei Betriebsprüfungen ganz genau, ob die richtige Umsatzsteuer berechnet wird.

 

Mehrwertsteuersenkung in Deutschland bleibt bei 7 Prozent bis Ende 2022

Achtung: Die reduzierte Mehrwertsteuer von 7 % auf Speisen wurde für die Gastronomie bis zum 31. Dezember 2022 verlängert. Damit will die Bundesregierung der stark von der Corona-Pandemie betroffenen Gastronomie helfen. Mehr Informationen dazu finden Sie online unter:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Umsatzsteuer/Umsatzsteuer-Anwendungserlass/2021-06-03-verlaengerung-befristete-anwendung-des-ermaessigten-umsatzsteuersatzes-fuer-restaurations-und-verpflegungsdienstleistungen.html

Dort können Sie alle benötigten Details zu Mehrwertsteuersenkung in Deutschland – Mehrwertsteuer-Änderung in Deutschland für die Gastronomie finden.

Aufgrund des Coronavirus hat die deutsche Bundesregierung entschieden, dass die Mehrwertsteuer für Speisen, die in einer Gastronomie konsumiert werden auf 7 Prozent reduziert.  Von der Steuererleichterung profitieren Restaurants, Cafés und Bars. So können Gewerbetreibende Ihre Gerichte sowohl außer Haus  als auch im Haus mit 7% besteuern.

Die Tücken der Mehrwertsteuer Regelungen – und alles was Sie noch heute wissen müssen.

In der Gastronomie wird eine Bandbreite an Gerichten angeboten: ob Pizzeria oder Cesar Salat – man muss bei der Besteuerung der Ware genau aufpassen.

Hierbei stellt sich immer wieder die Frage: 7 oder 19 Prozent Mehrwertsteuer und wieso gibt es verschiedene Steuersätze?

Um eine genaue Antwort auf die Frage zu bekommen, sollte man sich die geschichtliche Entwicklung des Mehrwertsteuergesetzes unter die Lupe nehmen.

Denn, wer hätte das gedacht: Die Mehrwertsteuer gibt es in Deutschland erst seit etwas mehr als 50 Jahren. Dabei gab es schon seit der Geburtsstunde der Mehrwertsteuer die Unterscheidung zwischen dem regulären Steuersatz und einem ermäßigtem Steuersatz.

Der Grund hierfür liegt daran, dass der Grundbedarf – also die Artikel des täglichen Gebrauchs preiswerter sein sollte. Deswegen gilt in Deutschland zum Beispiel für die meisten Lebensmittel grundsätzlich der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent. Dabei werden Grundnahrungsmittel wie Obst, Gemüse, Milch und Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Eier, Getreide- und Backwaren nur mit 7% besteuert. Anders verhält es sich jedoch bei  Getränken. Diese hingegen werden mit 19 Prozent besteuert – egal ob alkoholfrei oder alkoholhaltig.

Wie verhält es sich mit der Mehrwertsteuer in der Gastronomie – und was muss man bei der Besteuerung in den Restaurants beachten?

Im Bereich der Gastronomie wird bei der Kalkulation der Preise nicht der ermäßigten Steuersatz für Lebensmittel genutzt – sondern 19%. Die Zubereitung von Speisen, das Bereitstellen von Tischen und Stühlen sowie der Service in einer Gastronomie fallen unter den Bereich der Dienstleistungen. Als Gastgeber stellt man so den Service seines Restaurants zur Verfügung. Aus diesem Grund werden hier die Lebensmittel mit 19% besteuert.

Aber Achtung: Die korrekte Besteuerung von Speisen und Getränken in der Gastronomie hängt noch von weiteren Faktoren ab, an die im ersten Moment oft gar nicht gedacht wird. Einige wichtige Faktoren hierbei sind: Art des Gewerbes – Restaurant, Café, Bar und Kantine, Essen die Gäste im Haus oder außer Haus, Lieferservice etc.

Mehrwertsteuer in der Gastronomie: Was wird wo und wie gegessen?

Handelt es sich bei Deiner Gastronomie um ein Restaurant, ein Café, eine Bar oder eine Kantine, dann gilt grundsätzlich der Steuersatz von 19 Prozent Mehrwertsteuer. Ausschlaggebend ist dabei, dass Ihre Gäste hier in den Genuss vieler Vorzüge kommen: Gemütliche Sitzmöglichkeiten laden zum längeren Verweilen ein, während der Service Ihrer Mitarbeiter in Anspruch genommen wird – Stichwort Dienstleistung.  So werden Dienstleistungen in den Restaurant mit 19% für Essen und 19% für Getränke besteuert.

Der Imbiss

Bei einem Imbiss oder Food Truck geht es oft weniger um das Ambiente im Gastronomiebetrieb, sondern vielmehr um den schnellen Verzehr von zubereiteten Speisen. Hier geht alles um die Geschwindigkeit statt um den Service. Aus diesem Grund gibt es hier eine klare Trennung: Werden in der Gastronomie Sitzgelegenheiten zur Verfügung gestellt, gilt der Umsatzsteuersatz von 19 Prozent. Falls es jedoch nur Stehtische oder gar keine Möbel gibt, die dem Betrieb gehören, gilt der ermäßigte Steuersatz von 7 Prozent.

Außer Haus

Außer Haus – also Mitnahme der Speisen und Getränke nach Hause wird anders besteuert als das der Verzehr der Speisen in einem Ambiente. Hier gibt es nämlich unterschiedliche Trennungen. Für Lebensmittel, die der Gast mitnimmt oder nach Hause bestellt, fallen grundsätzlich nur 7 Prozent Mehrwertsteuer an. Getränke dabei bleiben mit der Besteuerung von 19% fest.

Jedoch auch hier gibt es einiges zu beachten: Nicht alle Speisen werden gleich behandelt!

https://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/anlage_2.html

Hummer z.B. ist ein Luxusprodukt und wird entsprechend mit 19 Prozent besteuert. Dies gilt ebenfalls für weitere Luxusgüter. Eine detaillierte Liste aller Sonderfälle finden Sie unter anderem in der Anlage 2 UStG. Den Link hierfür stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Sollte Sie Fragen bezüglich der korrekten Besteuerung haben wenden Sie sich am besten an Ihren Steuerberater. Des Weiteren steht auch unser Support Team Ihnen gerne zur Verfügung und hilft Ihnen gerne bei der Einstellung der Steuersätze in Ihrer Blitz!Kasse Kassensoftware.

BLITZ!KASSE EC CASH – ZVT Anbindung über LAN / ab Oktober 2021


BLITZKASSE EC CASH – ZVT Anbindung über LAN ab Oktober 2021

Ab Blitzkasse v. Oktober 2021  ZVTs (Zahlungsverkehr-Terminals) nun auch per Netzwerk mit der Kasse verbunden werden. Dazu muss natürlich das ZVT dafür ausgelegt sein.

Ihre Vorteile:
– es muss kein Kassenkabel  mehr benutzt werden
– an der Kasse wird eine serielle Schnittstelle eingespart
– die Zahlungsabwicklung geht schneller und auch auf dem mobilen Geräten möglich

Dies gilt nur für ZVTs bzw EC Cash Terminals in Deutschland, die dem ZVT700-Protokoll  entsprechen.

Blitz!Kasse -> Office-> Einstellungen->Gerätemanager – ZVT Einstellungen


– Der Parameter ZVT-Terminal muss aktiviert werden

– Der Parameter Netzwerk ZVT muss auch aktiviert werden

-nach dem Parameter Netzwerk ZVT Aktivierung erscheinen zwei Felder: IP Adresse und Port die Ausgefüllt werden müssen

-EC Cash Gerät – IP Adresse und Kommunikationsportnummer finden Sie in der  EC Cash Gerät Anleitung – die sind vom EC Cash-Anbieter abhängig

– Am EC Cash Gerät muss die Kassenschnittstelle auf ZVT700 Protokoll und Netzwerk als Verbindungsschnittstelle eingerichtet werden

Penetrationstest der Blitz!kasse Restaurant Anwendung 2021


Das Wohl und die Sicherheit unserer Kunden liegt unserem Unternehmen am Herzen und es ist unsere höchste Priorität Ihnen die bestmögliche Lösung im Bereich der Kassenführung anbieten zu können. So versucht unser Unternehmen bereits über mehrere Jahre hindurch allen aktuellen Anforderungen der Sicherheit von Daten bei den Kassensoftwaren zu entsprechen.

Um eine tadellose Sicherheit unserer Kassensoftware unseren Kunden anbieten zu können haben wir den Fraunhofer Institut damit beauftragt einen detaillierten Penetrationstest der Blitz!kasse Restaurant Anwendung durchzuführen. Dieser wurde nach sorgfältiger Arbeit am 16. Juli 2021 abgeschlossen. Da dies bereits der zweite Zeitpunkt, an dem Fraunhofer Institut damit ermächtigen einen ausführlichen Test unserer Kassensoftware durchzuführen, können wir unseren Kunden garantieren, dass alle Verbesserungsvorschläge zu Herzen genommen werden um so die Sicherheit der Kundendaten von Drittpersonen zu jedem Zeitpunkt gewähren zu können.

Wir achten stets darauf, die Sicherheit Ihrer persönlichen als auch finanziellen Daten zu gewährleisten. Wir schützen Ihre Daten in vollem Einklang mit allen angemessenen und zur Verfügung stehenden technischen und administrativen Sicherheitsmaßnahmen. Diese korrespondieren mit den Standards und Verfahren der Informationssicherheit des Finanzamtes und geben so den benötigten Schutz vor potenziellen Risiken auf der entsprechenden Ebene. Das Hauptaugenmerk und somit das Ziel der Kassensicherheit ist, nachträgliche Manipulationen an Umsatzdaten langfristig zu unterbinden.

Im Jahr 2019 wurde unsere Software Blitz!Kasse Gastro als auch die Software für Mobile Gastro Terminals Blitz!Kasse ORDER zum ersten Mal von Fraunhofer Institut auf Lücken in der Netzsicherheit getestet. Mit den Empfehlungen des Fraunhofer Institutes hat unser Unternehmen sich bemüht, mit allen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten die Probleme zu beheben, die durch die Prüfung identifiziert worden sind, um unseren Kunden die bestmögliche Software mit den höchsten Sicherheitsanforderungen zur Verfügung zu stellen.

Dabei ist zu beachten, dass das Fraunhofer Institut zur Förderung der angewandten Forschung e. V. mit seinen rund 29.000 Mitarbeitern die größte Organisation für angewandte Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen in Europa darstellt. Sie stellt einen wichtigen Teil der deutschen Forschungslandschaft dar, und unterstützt viele mittelständische Unternehmen deutschlandweit bei der Überprüfung der Sicherheitsanforderungen vieler Softwaren.

Da wir unsere Software immer weiterentwickeln und so viele neue und hilfreiche Funktionen als auch Anwendungen zusätzlich hinzufügen, baten wir das Fraunhofer Institut auch in diesem Jahr erneut, die Netzwerksicherheit der Software zu überprüfen. Die Software Blitz! Kasse Restaurant für Windows als auch Blitz!ORDER für Android wurden genausten im Jahre 2021 noch ein Mal von den Mitarbeitern bei Fraunhofer Institut unter die Lupe genommen und untersucht. Alle vorhandenen Funktionen der Kassensoftware wurden detailliert überprüft und es wurden sogleich mehrere Simulationen durchgeführt, bei denen Situationen aus dem Alltag nachgebaut worden sind.

Wir können mit Stolz behaupten, dass wir seit 2019 keine Zeit verschwendet haben und die wertvolle Zeit genutzt haben die Blitz@ORDER Software für Android als Client-Software für Blitz! Kasse Gastro oder Handel für Windows zu optimieren. Diese besitzt keine Sicherheitsprobleme und bietet somit ausreichende Sicherheit als auch Schutz für unsere Kunden. Die Empfehlungen, die wir in diesem Jahr von dem Fraunhofer Institut erhalten haben, werden sowohl schnellstmöglich als auch präzise umgesetzt und sogleich bei der Entwicklung weiterer Versionen von Blitz!Kasse berücksichtigt!

Somit können wir sicherstellen, dass alle unsere Blitz!Kasse Software für Windows als auch die Software für Blitz!Order auf Android Basis allen unseren Kunden ein maximales Sicherheitsniveau anbietet, welches den hohen Anforderungen unserer Zeit entspricht.

TSE – Mitteilung nach §146a – Formular


Sehr geehrte Kunde und Kundinnen,

falls Sie den TSE Stick bei Swissbit oder Bundes-Druckerei erworben haben – und nicht bei uns – müssen Sie nach der vollständigen Aktivierung des TSE Stick (diese finden Sie bei uns auf www.blitkasse.de -> Downloads -> TSE Anbindung) das beigelegte Formular vollständig und gewissenhaft ausfüllen. Hierfür haben wir Ihnen eine detaillierte Anleitung erstellt, um diesen Vorgang zu erleichtern. Sobald Sie das Dokument ausgefüllt haben, muss dieser an ihr zuständiges Finanzamt per Post zugeschickt werden.

Ihr M&S SystemSolutions Support Team

TSE Sicherheitseinrichtung – Regeln, Gesetzeswidrigkeiten und Ihre Folgen


Sehr geehrte Kunden und Kundinnen,

bereits seit Oktober 2020 gilt in Deutschland die TSE Pflicht. Hierbei handelt es sich um eine so genannte technische Sicherheitseinrichtung. Diese ist dafür verantwortlich die Einzelaufzeichnungen derart zu erfassen, dass keine Manipulation im Nachhinein möglich ist.

Wissenswert für unsere Kunden ist es, dass TSE grundsätzlich aus einem Sicherheitsmodul, einem Speichermedium (USB-Stick, SD-Card oder im Netzwerk) und einer digitalen Schnittstelle besteht. Die Kassensoftware protokolliert und verschlüsselt jeden Arbeitsschritt der Kasse. Kommt es zu einer Steuerprüfung, vergleicht das Finanzamt die TSE-Log-Daten mit den Exportdaten aus der Kassensoftware.

Des Weiteren ist der Käufer nach Kauf von TSE sowie einer neuen Kasse, die TSE konform ist verpflichtet seine Mitteilungspflicht nach § 146a Abs. 4 AO gegenüber der Finanzbehörde zu erfüllen.

Daher gehend muss berücksichtigt werden, dass ein TSE Stick ein feinfülliges Gerät darstellt, welches unter keinen umständen vernachlässigt werden sollte, damit dieser seine Arbeit korrekt leisten kann.

Während der letzten Monate konnten wir breit gefächert sehen, dass es bei einigen unserer Kunden zu Problemen gekommen ist. Diese waren, nach einer detaillierten Analysis, immer abhängig davon, ob der TSE Stick ordnungsgemäß verwaltet worden ist.

Aus diesem Grund raten wir davon ab einer unbefugten Person Zugriff zu dem Kassencomputer und somit zu TSE Stick zu geben. Somit stellen Sie sicher, dass die Karte weder versucht worden ist zu manipulieren noch rechtswidrig durch fremde Personen mit Hilfe von Softwaren formatiert wurde.

Jeder Inhaber einer Kassensoftware / Computerkasse muss sicherstellen, dass niemand unbefugt Zugriff auf die Kasse hat. Geben Sie keinem Mitarbeiter oder anderen Personengruppen das Recht unbeaufsichtigt sich in die Kasse einzuloggen.

Rufen Sie ebenfalls keine Außenstehenden Firmen an, die behaupten die Einstellungen der TSE Karte für Sie machen zu können.

Alle Manipulationsversuche – ob gewollt oder versehentlich haben rechtliche Folgen. Falls das Finanzamt auf diese aufmerksam wird, werden rechtliche Strafen in Höhe von 25.000€ fällig. Das Bußgeld ist unabhängig von eventuellen steuerlichen Konsequenzen wie einer Schätzung der Einnahmen oder Steuerstrafverfahren wegen Steuerhinterziehung.

Des Weiteren besagt das Finanzamt, dass Sie als Geschäftsinhaber die alleinige Verantwortung tragen für eine reibungslose Arbeit des TSE Sticks. Niemand – weder Ihr Mitarbeiter noch Kollege / noch der Anbieter der Kassensoftware oder des TSE Stick – trägt die Verantwortung. Diese als auch weitere Regeln hat das Finanzamt gesetzt um die Kontrolle zu gewährleisten.

Falls Sie fragen oder Anregungen zum Thema TSE haben, wenden Sie sich am besten an unser Supportteam. Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen weiter.

Ihr Blitz!Kasse Support Team

Blitz!Kasse WebOrder – Multishop System 2021


Sehr geehrte Kunden und Kundinnen,

wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, das wir ab sofort eine neue Schnittstelle für die Nutzung von Lieferdiensten – derzeit sind es noch zwei: WooCommerce als auch Gustoco für unsere Kunden zur Verfügung haben. Ihr Lieblings-Shop System  ist nicht in der Liste vorhanden?

Kein Problem – wir fügen in näherer Zeit weitere bekannte Lieferanten zu unserer Liste.

 

Dabei möchten wir Ihnen unseren Blitz!Kasse WebOrder – Multishop System vorstellen.

So können Sie mehrere Online Shops gleichzeitig betreiben und dies mit einer einzigen Software. Sie können so beliebig viele Onlineshops anbinden und kontrollieren.

 

Des Weiteren können Sie Blitz!Kasse WebOrder – Multishop mit Ihrer Blitz!Kasse Kassensoftware verbinden.

Falls Ihre Webpage / Internet Homepage auf der Basis von WooCommerce oder Gambio arbeitet, können Sie mit Hilfe von Blitz!Kasse WebOrder Kundenbestellungen aufnehmen und buchen.

 

Warum sollten Sie für Ihren Lieferservice gerade unser Shopsystem nutzen?

 

Unser Unternehmen arbeitet bereits über 10 Jahre und hat in dieser Zeit die Wünsche als auch Anforderungen der Gastronomie Branche als auch des Einzelhandels.

Wir haben unser Blitz!Kasse WebOrder – Multishop selbst entwickelt und entwickeln es auch ständig weiter und können somit auch Sonderwünsche problemlos umsetzen. Für Anfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Die Handhabung ist denkbar einfach – alle wichtigsten Funktionen und Einstellungen sind bereits vorinstalliert. Über die eingebaute Shop-Schnittstelle haben Sie die Möglichkeit Kundenbestellungen automatisch zu empfangen, einbuchen und ausdrucken.

 

Auch die Verbindung zu der Blitz!Kasse Kassensoftware ist möglich – so können Sie in nur wenig Handgriffen Ihren Online Shop mit der Kasse verbinden und dort die Bestellungen der Kunden einsehen.

 

Falls Sie Fragen oder Anregungen haben zu unserer neunen Blitz!Kasse WebOrder Schnittstelle, zögern Sie nicht uns anzurufen.
Unser Support Team steht Ihnen gerne zur Seite.

Blitz!Kasse Kassensoftware – Bereit für den Start ins neue Jahr!


Das perfekte Kassensystem für Ihr Restaurant

Mit unserem Kassensystem ist Ihr Restaurant ideal für den Betrieb ausgestattet.

Unsere Software ist so konzipiert, dass diese schnell zu erlernen und einfach zu bedienen ist.

Von jedem Ort aus die Kontrolle haben:

Dank der Verwendung einer Server – basierten Software-Architektur können Sie auf Ihre Restaurants in Echtzeit aus der Ferne zugreifen. Des Weiteren haben Sie die Möglichkeit, jederzeit von überall aus Ihr Geschäft zu kontrollieren. Der Office Bereich der Blitz!Kasse Kassensoftware bietet Ihnen den Überblick über alle getätigten Bestellungen / Buchungen als auch Statistiken und persönliche Daten.

Verwalten Sie Ihre Artikel- und Kundendaten und werten Sie diese in übersichtlichen Statistiken auf einen Blick aus.
Mit unserem Kassensystem Blitz!Kass Gastro für Restaurants erhalten Sie eine Kassensoftware, die nicht nur sicher ist sondern auch bereits TSE ready.

Shop-Schnittstelle

Unsere Kassensoftware ist Multishop-fähig.
Sparen Sie sich künftig das Abtippen der Portalbestellungen, unser System bietet Ihnen hier eine direkte Anbindung an den ausgewählten und in Deutschland allseits beliebtesten Online Shop / Schnittstelle GAMBIO und WOOcomerce Shops an.

Leichte und übersichtliche Bedienung

Alle Bestellungen werden per Touchscreen Monitor aufgenommen –Schnelligkeit und die Effizienz bei der Arbeit ist dabei unsere Devise.

Buchhaltung / Finanzamt

Alle unseren Softwaren sind finanzkonform und haben die ab dem 01. Januar 2020 benötigte TSE Schnittstelle, welche in einer engen Kooperation mit Swissbit als auch D-Trust / Bundesdruckerei entwickelt wurde. Die Kunden können hierbei den TSE 2020 Stick gerne über uns bestellen. Dieser entspricht allen Anforderungen und wir mit Hilfe von unserem Support Team aktiviert. Alle Schnittstellen für das Finanzamt sind dabei natürlich GoBD und DSFINV-Konform. Des Weiteren haben Sie jederzeit mit Hilfe von unserem Statistik-Tool jeden Aspekt Ihres Betriebes immer im Blick. Dort können Sie leicht die gesamte Situation Ihres Geschäftes im Überblick behalten.

Restaurantfunktion

Über Kellnerorder Systeme / Terminals bis hin zu Kellnerabrechnungen – auch das bieten Ihnen in unsere Blitz!Kasse Kassensoftware an.

Unsere Kassensoftware Systeme passen für alle Einzel- und Multistoresysteme

Ob Sie nur an eine einzelne Kasse oder ein gesamtes Kassennetzwerk mit mehrere Stationen, Küchenmonitore und mobile Geräte in seinem Geschäft durchstarten wollen – Blitz!Kasse Kassensoftware hat immer die richtige Lösung für Sie. Bei uns können Sie beliebig viele mobile Bestellterminals an die Hauptkasse binden. So werden Bestellungen schnellstmöglich aufgenommen und Ihre Kunden sind vollstes zufrieden. Ob Sie Festkasse oder mit Mobilgeräte arbeiten – Blitzkasse ist immer die richtige Lösung –

Auf Ihren Wunsch richten wir Ihnen Ihr Kassensystem inklusive Speisekarte soweit ein, dass Sie innerhalb kürzester Zeit mit dem Verkauf starten können.

Unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis – Wir passen uns Ihren Ansprüchen an.

Provisions- und Nutzungsgebühren frei können Sie langfristig und sicher planen.
Es gibt keine monatlichen Gebühren und keine versteckten Kosten. Sie zahlen einmalig den gesamten Preis und sind so auf der sicheren Seite.

Blitz!Kasse – ist mehr als nur ein einfaches Kassensystem für Restaurants.
Als NICHT cloud-basierte -Software bietet Ihnen BlitzKasse verschiedene Module, um Ihnen nicht nur ein Kassensystem für Restaurants zu bieten – sondern noch vieles mehr.

Benötigen Sie vielleicht auch Anbindung an einen eigenen Webshop für Ihren Pizza Lieferservice, Sushi / Burger – Lieferdienst?

Dann ist Blitzkasse ist Ihr verlässlicher Partner.

Alle Schnittstellen für das Finanzamt sind GoBD konform.

BERATUNGSTERMIN VEREINBAREN

Falls Sie Fragen zu unserer Software haben und gerne diese live sehen wollen, können Sie jederzeit ein Beratungstermin mit uns vereinbaren. Mit Freude zeigen wir Ihnen alle unsere Kassen und beraten Sie gern bei der Auswahl.

Lassen Sie sich noch heute von unseren Kolleginnen und Kollegen beraten und sichern Sie sich Ihre Kassensoftware für Restaurants und seien Sie gerüstet für die Zukunft.
Ob mobilen Terminals und direkter Online Shop Anbindung Blitz!Kasse ist das ideale POS System für Ihren Restaurant.

Kassengesetz – TSE 2020 als Manipulationsschutz für digitale Kassenaufzeichnungen


Durch die offizielle TSE Einführung am 01. Oktober 2020 kommen immer wieder Fragen durch unsere Kunden zu den Regelungen, die ab jetzt gelten. Auch die neuen Übergangsregelungen der jeweiligen Bundesstaaten machen die Situation nicht einfacher.

Hierfür haben wir alle wichtigsten Informationen für Sie zusammengestellt.

Unser Unternehmen arbeitet seit Jahren daran, den Kunden die sicherste Software anbieten zu können, die allen Regelungen des Finanzamtes entspricht. Die Blitz!Kasse Kassensoftware entspricht dabei alle benötigten Vorraussetzungen des KassenSichV.

Kassensicherungsverordnung, kurz KassenSichV, umfasst sämtliche Anforderungen an Sicherungs- und Aufzeichnungssysteme und konkretisiert zugleich die Vorschriften des §146a der Abgabenordnung (AO).

Durch das Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen v. 22.12.2016 ist § 146a AO eingeführt worden (BGBl 2016 I S. 3152). Hierbei handelt es sich um eine Ordnungsvorschrift für die Buchführung und Aufzeichnung mittels elektronischer Aufzeichnungssysteme.

Betroffen von der Kassensicherungsverordnung sind alle Unternehmer/innen und Gründer/innen, welche digitale Kassensysteme und Registerkassen im Einsatz haben.

Gesetzlich vorgeschrieben sind die TSE sowie der Datenaufbau nach DSFinV-K 2.x für alle Kassen- und Warenwirtschaftssysteme mit Kassenfunktion bereits seit dem 1.1.2020.

 

Ab 1.1.2020 sind die TSE sowie die DSFinV-K 2.x für alle neuen Kassen- und Warenwirtschaftssysteme mit Kassenfunktion gesetzlich vorgeschrieben. Die Blitz!Kasse Kassensoftware unterstützt hierbei die TSE 2020 und  arbeitet mit der unter BSI-K-TR-0374-2020 amtlich zertifizierten TSE (technische Sicherheitseinrichtung) von Cryptovision/Bundesdruckerei und unter BSI-K-TR-0362-2019 zertifizierten TSE von der Firma Swissbit.

 

Mit Hilfe von Blitz!Kasse TSE signierten Bons präsentieren Sie der Finanzverwaltung Ihr Kassensystem, welches allen Anforderung des Finanzamtes entspricht .

Jedoch hat das Bundesfinanzministerium bis zum 30.09.2020 eine landesweite Übergangsfrist gewährt.

Auslaufend zum 30.9.2020 wurde per BMF-Schreiben vom 6. November 2019 eine „Nichtbeanstandungsregelung“ für Kassenanwender, aber nicht für Kassenhersteller eingeführt. Daher bleibt das Gesetz unverändert, und es gibt keine rechtlichen Strafen, wenn elektronische Aufzeichnungssysteme längstens bis zum 30. September 2020 noch nicht über eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung verfügen.

Das Wichtigste im Überblick

  • Für nach dem 1.1.2020 neu erworbene Systeme, gelten keine Übergangsregelung.

Es drohen Bußgelder bis 25.000,- € für Zuwiderhandelungen für den Kassenbetreiber und für den Kassenvertreiber für jeden Einzelfall.

  • Die Finanzverwaltungen der fünf Länder Bayern, Hessen, Niedersachsen, Hamburg und Baden-Württemberg werden Kassensysteme bis zum 31.3.2021 nun auch nach dem 30.9.2020 weiterhin nicht beanstanden, wenn
    • die TSE bei einem Kassenfachhändler, einem Kassenhersteller oder einem anderen Dienstleister bis zum 30. September 2020 nachweislich verbindlich bestellt (und für Hessen gilt zusätzlich: den Einbau verbindlich in Auftrag gegeben hat) oder
    • der Einbau einer cloud-basierten TSE vorgesehen, eine solche jedoch nachweislich noch nicht verfügbar ist
  • Die Kassensicherungsverordnung verfolgt das Ziel, digitale Grundaufzeichnungen noch stärker vor Manipulationen zu schützen.
  • Grundlage der KassenSichV ist das “Gesetz zum Schutz vor Manipulation an digitalen Grundaufzeichnungen”.
  • Das TSE setzt sich aus dem Sicherheitsmodul, dem Speichermedium und einer digitalen Schnittstelle zusammen.
  • Zusätzlich zur TSE, ist die Kassenmeldepflicht und die Belegausgabepflicht zu erfüllen.

 

Begriffserläuterungen:

TSE = zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung

DSFinV-K = Digitale Schnittstelle der Finanzverwaltung für Kassensysteme

BSI = Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

BMF = Bundesministerium der Finanzen

 

Weitere Informationen finden Sie unter: 

https://kassensichv.com/

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Gesetzestexte/Gesetze_Verordnungen/2017-10-06-KassenSichV.html

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/FAQ/2020-02-18-steuergerechtigkeit-belegpflicht.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dieser Website nutzen wir Cookies und vergleichbare Funktionen zur Verarbeitung von Endgeräteinformationen und personenbezogenen Daten. Die Verarbeitung dient der Einbindung von Inhalten, externen Diensten und Elementen Dritter, der statistischen Analyse/Messung, personalisierten Werbung sowie der Einbindung sozialer Medien. Je nach Funktion werden dabei Daten an Dritte weitergegeben und von diesen verarbeitet. Diese Einwilligung ist freiwillig, für die Nutzung unserer Website nicht erforderlich und kann jederzeit über das Icon links unten widerrufen werden. View more
Accept